Uferweg

Stellungnahme zum Bebauungsplan “Holzufer”

Als “Holzufer” wird des Spreeufer zwischen Paula-Thiede-Ufer und Michaelkirchstraße bezeichnet.

Im Spreeacker e.V. haben sich Anwohner des Spreeufers in Mitte und am Spreeufer Interessierte organisiert, um eine am Gemeinwohl orientierte Entwicklung des öffentlichen Spreeufers mitzugestalten.

Wir beziehen uns im Folgenden auf den Spreeufer-Bereich zwischen Paula-Thiede-Ufer und Michaelkirchstraße. Hier haben sich in den letzten Jahren mehrere Bürgerinitiativen mit kulturellen und ökologischen Interessen engagiert. Zu nennen sind: das Teepee-Land mit gut besuchtem und regelmäßigem Kulturangebot, der Lichtpark mit Gastronomie und Partyveranstaltungen und der Spreeacker mit Urban-Gardening-Projekten aus dem der Spreeacker e.V. hervorgegangen ist und der bereits in Absprache mit der Spreefeld eG einen Teil des Uferweges in Eigenarbeit für die Öffentlichkeit angelegt hat.

Wir fordern folgende Punkte in den Bebaungsplan (I-32aa) mit aufzunehmen, bzw. zu berücksichtigen:

– Uferweg mit Vorrang für Fußgänger
– wenn Fahrradweg, dann durchgängig über alle Grundstücke; z.B. 2. Brücke beim HKW
– befestigter Weg mit 2-3 Meter Breite
– geschlängelte Wegeführung
– Verlängerung des Fußgängerbereichs bis zum Paula-Thiede-Ufers
– KEINE öffentliche Straße bis zur Eisfabrik (nur Rettungsfahrzeuge)
– Erweiterung der vorhandenen öffentlichen Grünflächenbereiche
– Festlegung der Bestandssicherung von etablierten Initiativen
(Teepee-Land und Spreeacker)
– Ziel der Pflegepatenschaften für Spreeacker e.V.
– Wahrung des Denkmalschutzes im Bereich Mauerreste und Bootshaus
– kein Uferweg über das Bootshaus
– Wahrung des Umweltschutzes
– Keine Bodenversiegelung durch Asphalt

gezeichnet
der Vorstand Spreeacker e.V.
22. Juli 2014